Press

Fragments of concert reviews/critics from the recent concert season.  

 

All das wurde in der Wiedergabe bei Wien Modern durch die Webern Kammerphilharmonie und das Webern Ensemble von der Musikuniversität Wien unter der Leitung von Simeon Pironkoff sowie den Solobratschisten Rafał Zalech mit einem hohen Maß an Souveränität bewältigt – und außerdem versuchte man, auch den eher unbekannten Details der Partitur gerecht zu werden.

Daniel Ender, Der Standard, 17.11.2017

 

Aus dem Solo wird Kammermusik, daraus ein gigantisches Orchestertableau, und immer wieder kehrt der Komponist zu seinem Ausgangspunkt zurück, dem einzelnen Ton, in wechselnder Gestalt, als immer wiederkehrende Repetition im Bratschensolo (konzentriert und sicher: Rafal Zalech), insistierend im Kontrabass oder über mehrere Oktaven gespreizt in allen Streichern.

Wilhelm Sinkovicz, Die Presse, 18.11.2017

 

He also showed his own idea for the augmented viola that was rather an extension or multiplication of the instrument rather than a filter, a modifier of the sound. The sound of the viola at Zalech’s piece was spatially distributed, looped, sampled, sometimes only subjected to delicate deformations.

Stefan Szczepanski, Niby-Tygodnik Magazine (01.06.2017)

 

One of the most interesting composing languages was the language of the electro-soloist Rafal Zalech presented in the VIOLE [nce] + Voice. In this discreet, uncertain composition he seems being fascinated more by subtile details than the powerful effects pre-produced in the studio. Zalech also impressed with his technique and stage experience.

Szymon Atys for Glissando Magazine (19.06.2017)